Kalender

 

März – Oktober 2020

Mrz
20
Fr
Christen in Indien
Mrz 20 @ 19:00 – 21:00

 

 

 

 

Vortrag von Ute Penzel, Hannover

Das Christentum ist in Indien nach dem Hinduismus und Islam die drittgrößte Religion. Um 53 n Chr. wird von den ersten Christen berichtet, die durch den Apostel Thomas in Kerala zum christlichen Glauben gekommen sind. Nun gerät die Religion zunehmend unter Druck der nationalistischen Regierung. Viele von ihnen sind Dalits und Adivasi. Früher nannte man sie Kastenlose und Ureinwohner. Sie befinden sich auf der untersten Stufe der sozialen Ordnung. Gleichzeitig sind Christen im indischen Unterhaus gut vertreten, ihre Schulen gehören zu den besten des Landes. Diese Mischung führt zu einer beunruhigenden Lage.

Ute Penzel war das erste Mal 1989 in Indien, um ein Praktikum abzuleisten. Danach hat sie Indien immer wieder privat und beruflich besucht. Heute arbeitet die gelernte Sozialpädagogin mit einem Master für Child Care and Education beim Evangelischen Missionswerk Niedersachsen und ist zuständig für den Bereich Indien und Bildung.

DER VORTRAG FÄLLT AUS. Siehe unsere Startseite.

Apr
24
Fr
Projekte zur Verwertung organischer Abfälle in Indien
Apr 24 @ 19:00 – 21:00

 

 

 

Vortrag von Dr.-Ing. Dirk Weichgrebe, ISAH, Leibniz Universität Hannover

Mit 15% der Weltbevölkerung und steigendem Wirtschaftswachstum besteht in Indien ein wachsender Bedarf an Energie. Das Land kann den Energiebedarf nicht alleine decken, so dass heute 35% der Energie importiert werden müssen. Gleichzeitig tragen viele Abfälle und Abwässer zu einer erheblichen Belastung der Umwelt bei.

Vor diesem Hintergrund wurden und werden am Institut für Siedlungswasserwirtschaft und Abfalltechnik der Leibniz Universität Hannover mehrere Forschungsvorhaben zur Aufbereitung von Abfällen und Abwässern in Indien durchgeführt. Ein aktuelles Beispiel ist das  RESERVES-Projekt, in dessen Rahmen zwei derzeit ungenutzte Stoffströme, Abfälle des größten Gemüse- und Blumenmarktes in Indien und eines Schlachthofes jeweils in Chennai, für die Produktion von Biogas und Dünger genutzt werden sollen. Dabei soll eine neue, nachhaltige Wertschöpfungskette mit neuen Arbeitsplätzen geschaffen und die Umwelt entlastet werden.

PD Dr.-Ing. habil. Dirk Weichgrebe berichtet als Projektleiter über den Umgang mit (organischen) Abfallstoffen in Indien und die Erfahrungen, die er in der Zusammenarbeit mit den örtlichen Institutionen und indischen Studierenden gemacht hat.

DER VORTRAG FÄLLT AUS.  Siehe unsere Startseite.

Mai
15
Fr
Lesung des Romans „Ein Mann des Mittleren Weges“
Mai 15 @ 19:00 – 21:00

von Manuka Wijesinghe

 

 

 

 

 

Weerasinghe Aarachchilage Piyatissa Weerasinghe kleidete sich an, um auszugehen. Er trug einen weißen Sarong, ein weißes Hemd, einen grauen Blazer und eine graue Krawatte. Unter dem Sarong trug er eine schwarze Hose. Er verließ seine Dienstwohnung auf dem Schulgelände und ging auf der schotterbedeckten Landstraße in Richtung des nächsten Dorfes. Er hatte vor, einen Besuch abzustatten. Es war ein zögerlicher Besuch, aber doch unbestreitbar ein Besuch. Bei einem Astrologen…

Nach dem Erfolg ihres ersten Romans Monsoons and Potholes durchleuchtet Manuka Wijesinghe erneut die Geschichte und die Seele ihrer Heimat Sri Lanka. In diesem Roman über einen Dorfschulleiter wird dessen felsenfester Glaube an den Theravada-Buddhismus und das britische Bildungssystem von irrationalen Mächten wie Astrologie, Numerologie, Mythologie und menschlichem Begehren herausgefordert. Mit Temperament, Humor, Witz und Sarkasmus verbindet sie die strikte Disziplin des Theravada-Buddhismus mit den mystischen und volkstümlichen, bis heute sehr lebendigen Traditionen des alten Ceylon. Die Stärken der Autorin liegen in ihrer einzigartigen Fabulierlust, ihrem an der Theaterarbeit geschulten Ohr für Dialoge und ihrem eigenwilligen Blick auf Geschichte und Kultur ihrer Heimat. Manuka Wijesinghe wurde in Sri Lanka geboren. Seit dem Jahre 2000 lebt sie in Mainz.

Manuka Wijesinghe wuchs als Tochter eines Ingenieurs und einer Kunstlehrerin in Colombo auf. Ihre Muttersprache ist Singhalesisch, aber sie schreibt ihre literarischen Werke auf Englisch. Nach einer ersten Karriere als Tänzerin und Schauspielerin in Colombo studierte sie Drama an der University of Maine, USA. Sie ist in Deutschland verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder. Nach der Geburt der Kinder begann sie mit dem Schreiben. Zuerst verfasste sie eine Reihe von Einaktern für die Theaterbühne in Colombo sowie Gedichte und Kurzprosa. Später folgten drei Romane.

Manuka Wijesinghe absolvierte auch eine Ausbildung in traditionellen Heilmethoden und betreibt eine private Praxis.

DIE LESUNG FÄLLT AUS.  Siehe unsere Startseite.

Jul
17
Fr
Traditionelles Sommertreffen
Jul 17 @ 19:00 – 22:00

 

 

 

 

Unser Sommertreffen findet aufgrund der Schulferien in diesem Jahr etwas früher statt. Wir hoffen, dass wir uns endlich einmal wiedersehen und bei sonnigem Wetter eine schöne Zeit verbringen können. Wir bitten Sie um Anmeldung (E-mail: info@dighannover.de; Telefon: 0511-6476872). Sollte sich doch noch aufgrund der Situation etwas ändern, dann werden Sie von uns benachrichtigt.

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen.

 

 

Okt
9
Fr
Studienreise von Dehradun bis nach Kanniyakumari
Okt 9 @ 19:00 – 21:00

 

 

 

 

Vortrag von Dr. Ernst Kürsten, Hannover

Im Rahmen seiner Tätigkeit als Fachlektor des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) an der Forest Research Institute University Dehradun nahm Dr. Ernst Kürsten im Oktober 2007 an einer Exkursion von indischen Forststudent(inn)en durch ganz Indien teil. Per Bus und Bahn führte die Reise von Dehradun über Delhi nach Hyderabad, Bangalore, Mysore, durch den Mudumalai-Nationalpark und über die Nilgiri-Berge, über Coimbatore und Madurai bis nach Rameswaram und Kanniyakumari. Neben den vielen touristischen und landschaftlichen Höhepunkten der von den Studierenden selbst organisierten Tour kamen die rein fachlichen Gesichtspunkte fast schon etwas zu kurz. Auf jeden Fall war es ein ganz besonderes Erlebnis, gemeinsam mit den jungen Indern, die auch noch nicht so weit herumgekommen waren, durch ganz Indien zu reisen.

Dr. Ernst Kürsten ist Forstwissenschaftler und Vorstandsmitglied der DIG (ZG Hannover). Er lebt in Hannover-Badenstedt.

Bitte beachten Sie: Der Kulturtreff darf nur mit Mundschutz betreten werden und es können 25 Besucher nach vorheriger Anmeldung bei uns per Telefon (0511-6476872) oder per E-Mail (info@dighannover.de) eingelassen werden.

 
Powered by WordPress | Designed by: Best SUV | Thanks to Toyota SUV, Ford SUV and Best Truck